Bite!

Good night
sleep tight
don’t let the
bedbugs bite

Anderswo ist dieser Spruch allenfalls eine Erinnerung an vergangene Zeiten, als die tägliche Dusche unbekannt und Ratten keinesfalls knuffige Haustiere für Neunjährige waren. In New York City hingegen ist er hochaktuell. Immer noch und immer wieder.

Oberflächlich betrachtet sind bed bugs harmlos. Sie übertragen weder Tollwut, noch Ebola. Sie sind nicht einmal Beweis für grassierende Hygienemängel. Ihr Alleinstellungsmerkmal: Sie sind lästiger und ausdauernder als Donald Trump. Wer einmal die kleinen Viecher mit seinem Blut gefüttert hat, kann sich auf sehr langlebige und ausdauernde Hausgenossen gefasst machen. Ein paar Tropfen Blut reichen den bed bugs um sich monatelang in einer Ritze, einem Buchumschlag und natürlich in der Matratze zu verkriechen. Dort vermehren sie sich oder schlafen. Und wenn sie der Hunger wieder packt, dann kommen sie wieder zu dir ins Bett.

Bed Bugs on tour

Bed bugs sind so mobil wie die New Yorker an sich. Sie sind aber schlechter zu Fuß. Deshalb klammern sie sich an Kleider, Möbelstücke und Bücher und sehen zu, wohin sie das Schicksal führt. Und kaum sind sie an einem neuen Ort mit schlafenden Menschen gelandet, übernehmen sie freudig das Apartment. Und verschlafen zuweilen friedlich mehrere Besuche des Kammerjägers.

Bed bug (public domain
Bed bug (public domain)

Shark week und Zombie runs sind Unterhaltung für New Yorker, beg bugs sind hingegen der Horror. Denn nichts kann einen Menschen in der duschenden Gesellschaft schneller isolieren als das Eingeständnis in seiner Wohnung von beg bugs befallen zu sein. Niemand will dich mehr in seine Wohnung lassen, weil Du ja die unsichtbare Seuche einschleppen könntest. Wenn man in der U-Bahn einen Nackten sieht — und kein aufgeklärter New Yorker lässt sich von diesem Umstand schockieren — dann handelt es sich wahrscheinlich um jemanden, der seinen Freunden versprechen musste, garantiert keine bed bugs mitzubringen.

Doch nicht jeder will dieser Nackte sein. Man braucht also eine gute Ausrede, warum man nicht in seinem eigenen Apartment übernachten kann. Für unbestimmte Zeit. Das einfachste: Man findet am anderen Ende von New York die Liebe seines Lebens, zieht zu ihr, bekommt zwei Kinder und verschwindet nach dem Ablauf von drei Jahren wieder im alten Apartment. Tauchen die Viecher wieder auf — einfach wiederholen.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.