Sleezeball politics

Wenn man New York an Hand von Fiktionen ergründet, muss man unterscheiden lernen zwischen den Klischees, die aus Realität geboren wurden, und den sensationellen Verkürzungen, die eigentlich nur etwas über die Missgunst der Leute aussagen, die solche Verleumdungen verbreiten. So könnte man beim Fernsehkonsum den Eindruck bekommen, alle Politiker New Yorks seien kriminell, korrupt oder verblendet. Denn das ist zweifellos wahr.

Ich sage nicht damit, dass alle Politiker in New York City bestechlich sind und krumme Dinge drehen. Das ist New Jersey. In New York kann auch der wohlmeinende, ehrenwerte Staatsdiener Karriere machen ohne vom Weg des Legalen abzukommen. Einen Schaden haben sie jedoch alle. Was es auch sei: Sexsucht, Allmachtsfantasien, eine psychopathische Bereitschaft Teile der Realität zu ignorieren. Der Grund: Normalos haben keine Chance. New York würde sie mit Haut und Haaren verspeisen.

Ein korruptes, aber doch irgendwie funktionierende politisches System ist stolze Tradition in New York. Erinnert Ihr Euch noch an den bärtigen Zylinderträger in „Gangs of New York“? Boss Tweed gab es wirklich. und er baute auf dem Rücken von Einwanderern ein Bestechungssystem auf, das über Jahrzehnte die Politik Stadt bestimmte. Wer einen Job bei der Stadt wollte, musste zahlen. Oder seinen Sponsoren auf anderen Wegen zu Diensten sein. Das „Boardwalk Empire“ von Atlantic City war eine Kopie des Erfolgskonzepts. Die Lehre war: In der Demokratie ist der Königsmacher mächtiger als der König.

Tammany_Ring,_Nast_crop

Das Ende von Boss Tweed zeigt im Übrigen besonders schön die Verschmelzung von Fiktion und Realität. Nicht die Vorläufer der New York Times beendeten die Herrschaft von Boss Tweed. Sondern ein Karikaturist. Thomas Nast zeichnete Tweed und seine Kumpane als Abziehbilder der Korruption und erreichte so auch die Analphabeten, deren Stimmen Tweed in einem routinierten System ausgebeutet hatte. Tweed wurde angeklagt, floh, wurde gefasst und starb verarmt im Gefängnis.

Doch sein Erbe wirkt bis heute. Denn wer tief stürzt, ist irgendwann ganz oben gewesen. Und ganz oben in New York mitgespielt zu haben — diesen Trip mitgemacht zu haben, ist jede Erniedrigung wert.

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.